An Psychologie-Student*innen, Psycholog*innen und Angehörgie des Psychologischen Instituts

Logo des Frauen*streikkollektiv Zürich, rund, mit Text "Feministischer Streik Frauen*streik 14.06.19 und darüber hinaus"

Wir sind ein Grüppchen Frauen* am Psychologischen Institut (PI) der Universität Zürich, denen die gesellschaftlichen Anliegen der Gleichstellung am Herzen liegen und wir haben uns gefragt, ob es noch mehr Menschen am PI gibt, die dem Frauen*streik solidarisch, interessiert oder engagiert gegenüber stehen.

•    Wenn du deine Solidarität ausdrücken möchtest:
–> Klicke beim Doodle „solidarisch“ an (Namen nur den Administratorinnen zugänglich)
•    Wenn du dein Interesse ausdrücken möchtest:
–> Gib beim Doodle deine E-Mail-Adresse ein und klicke auf „interessiert“ (E-Mail Adresse nur für Administratorinnen sichtbar)
•    Wenn du dich über den Frauen*streik austauschen möchtest:
–> Komm vorbei zu einem informellen, unverbindlichen Treffen, bei dem wir uns austauschen können:
–    Feministischer Kaffee: 28.05.2019, 09.30 Uhr, BIN-1.A.12
–    Feministischer Lunch: 05.06.2019, 12.00 Uhr, BIN-1.A.12

Beim feministischen Kaffee und Lunch sind alle, denen die Gleichstellung am Herzen liegt, herzlich willkommen. Kaffees und Lunch bringt jede*r selber mit. Wenn du schon weisst, dass du dabei sein möchtest, dann trage dich gerne im Doodle ein, das hilft uns für die Planung. Spontanes Dazustossen ist aber völlig in Ordnung.

Doodle
E-Mail: gleichstellung.pi.uzh@gmail.com


Warum das auch dir wichtig sein könnte:

  • Wusstest Du, dass durchschnittlich 55% der Studierenden und fast 60% der Absolvent*innen in Europa Frauen sind? Und dass Frauen trotz dieses grossen Talentpools nur 21% der Ordentlichen Professor*innen und nur 15% der Universitätsleiter*innen stellen? (Schweiz: knapp die Hälfte der Studierenden, 19% der Ordentlichen Professor*innen und 8% der Universitätsleiter*innen; UZH: 58% Studierende, 21% (Ausser-)Ordentliche Professor*innen). Somit sind deutlich weniger Frauen als Männer in akademischen Entscheidungsgremien vertreten, in denen z.B. über Selektionskriterien für zukünftige Stellenbesetzungen, die Unterstützung bestimmter Fachbereiche, die Entwicklung von universitären Strategien verhandelt wird – oder es einfach um Interessensvertretungen geht.
  • Wusstest Du, dass Frauen in Europa z.B. nur 28% der Doktoratsabschlüsse in Fachbereichen wie Ingenieurs- oder Konstruktionswissenschaften machen, aber 63% in den Erziehungswissenschaften? Und wusstest Du, dass diese geringe Repräsentanz nicht nur dazu führt, dass Frauen in diesen Fachbereichen seltener in Entscheidungspositionen aufsteigen, sondern dass die berufliche Geschlechterverteilung auch über 4 Prozent des «Gender Pay Gaps» (des Lohnunterschieds zwischen Männern und Frauen) in Europa erklären kann?
  • Wusstest Du, dass in den letzten Jahrzehnten keine wirkliche Angleichung der Frauen- und Männeranteile in den höheren akademischen Stufen an die Frauen- und Männeranteile in den niedrigeren akademischen Stufen stattgefunden hat?
  • Wusstest Du, dass Frauen in der Schweiz noch immer den grössten Anteil an der Haushalts- und/oder Familienarbeit übernehmen? Insbesondere in Haushalten mit Kind/ern unter 15 Jahren, investieren Frauen durchschnittlich fast doppelt so viel Zeit (52.8 Stunden pro Woche) in Haushalts- und/oder Familienarbeit wie Männer in der gleichen Familiensituation (29.2 Stunden).