Schon vor Corona Notstand – Heute, morgen: Widerstand!

Aktivist*innen von Care Work Unite hängtenvor dem Waid Spital in Zürich ein Transparent mit Aufschrift «Schon vor Corona Notstand – Heute! Morgen! Widerstand!» um auf die Prekarität im Spitalwesen aufmerksam zu machen und gegen die Ökonomisierung zu protestieren.

Mit dieser Aktion thematisiert Care Work Unite die anhaltende, zerstörerische Ökonomisierung im Spitalwesen. Denn die Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen. Akutspitäler überlegen sich von der Sistierung des Arbeitsschutzgesetzes Gebrauch zu machen. Um die wirtschaftlichen Verluste des letzten Monats ‚aufzuholen‘, werden bereits offen oder hinter geschlossenen Türen haarsträubende Pläne ausgeheckt: Das Pflegefachpersonal soll nun weiterhin 12h Schichten arbeiten, auch wenn die Corona-Fallzahlen und die Auslastung deutlich zurückgegangen ist.

Von einer Rückkehr in den Normalbetrieb ist zwar die Rede, aber es ist schon jetzt klar: Es wird nicht einfach Normalbetrieb sein. Aus zwei Gründen: Erstens werden weiterhin COVID-19 Patient_innen betreut werden müssen, was durch die Einhaltung der nötigen Schutzmassnahmen, einen Mehraufwand darstellt. Zweitens werden die Spitäler alle Hebel in Gang setzen, um die Verluste der letzten Monate wieder reinzuholen und in der aktuell Wettbewerbs- und Profitlogik passiert das immer gleich: Auf Kosten des Personals!

Dieses Vorgehen hat System: Die Verbesserung der Arbeitsbedingungen haben in einem ökonomisierten und auf Profit ausgerichteten Gesundheitswesen kein Platz. Die Privatisierung der Spitäler in den 1980er Jahren und die darauf folgende Einführung der Fallpauschalen SwissDRG 2012 haben zu Personalabbau, Spitalschliessungen und Arbeitsintensivierung geführt. Der durch die Fallpauschalen verschärften Wettbewerb unter den Spitälern führt zur absurden Situation, um die Kosten noch mehr zu senken und Profite einzustreichen. Das aktuelle Krisenmanagement des Bundesrates hat nichts mit guter Medizin zu tun: Während der Bundesrat die Pflegeinitiative 2018 ohne Gegenvorschlag ignorant abgelehnt hat bezeichnet ‚er‘ uns nun als systemrelevant und lässt gleichzeitig die Sistierung unserer Schutzbestimmungen weiterhin tatenlos bestehen.

Wir fordern ein Ende diesem ökonomisierten Gesundheitswesens: Von der Wirtschaftlichkeit zu einer gemeinnützigen Politik! Gegen die Ökonomisierung der Spitäler!