Free Nekane: keine Auslieferung!

Kleines Transparent auf dem das Logo von Fist gezeichnet ist und daneben steht "Nekane • Eine von uns"

Der spanische Staat will Nekane wieder ins Gefängnis bringen!

Nekanes politisches Verfolgung fing 1999 an, als die paramilitärische Guardia Civil während der Incomunicado Haft ihren Frauen-Körper als Kriegsfeld benutzte. Sie haben sie wegen ihren Ideen bestraft, aber auch weil sie die erzwungene Rolle des Patriarchat brach. Diese Verfolgung endete nicht in diesem Folterkommissariat, da kein Gericht je die erlebte Folter untersuchte. Mit der neuen Verhaftung 2016 in der Schweiz ging es weiter: Trotz zahlreicher Beweise, dass sie gefoltert wurde, kollaborierten die Behörden mit den Folterern, ohne die erlebte Folter anzuerkennen.
Jetzt 2019, macht der spanische Staat weiter mit der politischen Verfolgung gegen Nekane. Eine von unserem Kollektiv!

„Free Nekane: keine Auslieferung!“ weiterlesen

WIR SIND F.I.S.T. UND DU?

NÓS SOMOS F.I.S.T., E VOCÊ?

BIZIM ADIMIZ F.I.S.T. YA SENIN?

SOMOS F.I.S.T. ¿Y TÚ?

GU F.I.S.T GARA ETA ZU?

WE ARE F.I.S.T., AND YOU?

Mitgliederinnen von F.I.S.T berichten im Offenen Politkanal über die 1. Mai Demo, feministische internationalistische Solidarität und ihre Forderungen und Positionen zum Feministischen Streik am 14 Juni 2019:

„WIR SIND F.I.S.T. UND DU?“ weiterlesen

4. Kongress der Union der kurdischen Frauenbewegung Schweiz (YJK-S) am 14. April 2019

HIER bild beschreiben

Auch der Streik am 14. Juni 2018 wurde besprochen. Feministische Kämpfe weltweit vernetzen sich. So waren auch am Sonntag 14. April Vertreterinnen von F.I.S.T dabei. Für die kurdischen Frauen ist klar:

„Es ist keine Solidarität am 14. Juni auf die Straße zu gehen, sondern es ist ein Kampf in eigener Sache, der Streik ist die eigene Sache.” „4. Kongress der Union der kurdischen Frauenbewegung Schweiz (YJK-S) am 14. April 2019“ weiterlesen

FIST – Feministisches Internationalitisches Solidarisches Treffen

Am 8. März sind Frauen weltweit auf der Strasse – in Zürich sind wir F.I.S.T. Feministisch, internationalistisch und solidarisch treffen wir uns, um 12.30 Uhr beim Fraumünster.

Letzten Monat wurde eine Frau in Dübendorf ermordet. Weltweit sind Feminizide die Todesursache Nummer eins für Frauen. Feminizide sind keine Unfälle kranker Einzeltäter sondern Morde des Patriarchats. Im Kapitalismus ist das Leben einer Frau weniger Wert als ein Militärfahrzeug. Ein Militärfahrzeug anzuzünden wird mehr bestraft, als eine Frau zu ermorden.

„FIST – Feministisches Internationalitisches Solidarisches Treffen“ weiterlesen