Was heisst «Femi(ni)zid»?

Was heisst Feminizid?
Patriarchale Gewalt heisst nicht «häusliche Gewalt», «Beziehungsdelikt» oder «Familiendrama».

Mit dem Wort Feminizid benennen wir, was die Statistiken, das Justizsystem oder die allermeisten Medienberichte verschweigen. Medien machen sich einer patriarchalen Komplizenschaft schuldig, wenn sie von «häuslicher Gewalt», einem «Beziehungsdelikt» oder einem «Familiendrama», statt von einem Feminizid sprechen. Denn diese Begriffe sind nicht nur verharmlosend, sondern implizieren meist auch Mitschuld der ermordeten Personen («ein Streit ging voraus», etc.) Diese gefährliche Ignoranz offenbart die patriarchale Haltung und (re)produziert die herrschenden Gewaltverhältnisse. Hingegen wird öfters das Wort «Frauenmord» verwendet, wenn dieser von einer migrantischen Person verübt wurde oder im Ausland geschah. Hier zeigt sich deutlich eine rassistische Schlagseite in der Bericherstattung.
Gleichgültigkeit gegenüber der Ermordung von Frauen* und FLINT* zeigen sich ausserdem daran, dass es in der Schweiz bislang keine Statistiken gibt, die das Ausmass der Feminizide abbilden. Und auch die Ursachen von Gewalt gegen FLINT* wird kaum erforscht.

Stopp Feminizide! Stopp patriarchale Gewalt! 
Auf den Strassen wollen wir uns treffen, frei, autonom, kritisch und solidarisch: glücklich und wütend.